Augmented Reality: Einsatzgebiete für Unternehmen 2019

Written by | Augmented Reality, Business

Augmented Reality für Unternehmen

Augmented Reality ist einer der großen Digital und Marketingtrends 2019. Wir werfen einen Blick auf die Einsatzgebiete und Möglichkeiten für Unternehmen, die mit der erweiterten Realität möglich sind.

Laut einer aktuellen Online-Umfrage von YouGov haben bereits über 25 Millionen Deutsche von Augmented Reality gehört. Bereits knapp sieben Millionen Deutsche haben schon eine AR-Anwendung genutzt. Und 17,4 Millionen können sich gut vorstellen, Augmented Reality in Zukunft auszuprobieren. Augmented Reality ist nicht nur einer der großen Technologietrends der kommenden Jahre, auch das Interesse der Endnutzer steigt kontinuierlich.

Den richtigen Anwendungsfall für die Anwendung von AR zu finden, ist dabei eine der wichtigsten Herausforderungen für Unternehmen. Wir geben einen Überblick über mögliche Anwendungsgebiete, die im Jahr 2019 voraussichtlich größere Relevanz haben werden.




1. Augmented Reality und Social Media

AR-Funktionen sind bereits jetzt ein großes Thema in vielen sozialen Netzwerken. Sowohl Snapchat als auch Facebook und Instagram bauen ihre Augmented-Reality-Plattformen immer weiter aus. Snapchat User können beispielsweise eigene AR-Filter nutzen, mit „Snappables” AR Selfie Games spielen und sich selbst als 3D Bitmoji darstellen. 2018 wurde zudem „Shoppable AR” integriert, womit der Nutzer beworbene Produkte direkt in der Snapchat-App kaufen kann.

Auch Facebook und Instagram setzen sehr aktiv auf den AR-Bereich. Facebook veröffentlichte in diesem Jahr AR Studio womit Entwickler und 3D Designer eigene interaktive Facebook Camera Experiences kreieren können.

Für Unternehmen ergeben sich dadurch weitere Möglichkeiten für Social Media: Durch die kommenden virtuellen AR Stores können Produkte nicht nur direkt online gekauft werden, Augmented Reality ermöglicht auch eine intensivere Customer Journey, da die Artikel direkt ausprobiert werden können. Ein Beispiel dafür sind, die Augmented Reality Ads in Facebooks Newsfeed, wobei potenziellen Kunden mit einem beworbenen Produkt direkt interagieren können. Mit einem Klick ist es möglich, virtuell Lippenstifte oder Sonnenbrillen auszuprobieren oder auch Möbel platzieren.

2. Augmented Reality für E-Commerce und Handel

Doch nicht nur die AR-Kauf-Optionen in den sozialen Netzwerken werden 2019 für Unternehmen immer wichtiger werden. Auch im gesamten E-Commerce-Bereich oder im stationären Handel werden Augmented-Reality-Funktionen immer mehr zum Einsatz kommen. Vor allem dann, wenn es darum geht, reale Produkte in Echtzeit darzustellen und Informationen zu vermitteln, die über die bisherigen eingesetzten Mittel hinausgehen. Auf Websites oder beim Einsatz von Apps, stoßen die bisherigen 2D-Screening-Darstellungen in Form von Fotos oder Videos immer noch stark an ihre Grenzen. Mittels AR lassen sich Produkte nicht nur über Smartphones oder Tablets plastisch in Form von 3D-Objekten darstellen, sondern können auch beispielsweise im eigenen Heim direkt platziert werden.

Dazu gehören nicht nur Einrichtungsgegenstände wie Möbel oder Dekorationen, sondern auch technische und nicht-technische Produkte. Somit können Verkaufsgegenstände virtuell direkt aus- oder sogar anprobiert werden.

Auch im stationären Handel ergeben sich viele Möglichkeiten. Mittels Smartphone kann sich ein potentieller Käufer nicht nur in Echtzeit, beispielsweise auf Produkten, weitere Informationen anzeigen lassen. Auch mittels AR Videos kann man sich erklären lassen, wie ein Artikel zu nutzen ist oder welche Vorteile sich daraus ergeben.

3. Augmented Reality für Events und Veranstaltungen

2019 werden die Augmented-Reality-Kampagnen für Events immer mehr ausgebaut werden. So können beispielsweise “unsichtbare” AR Pop-up-shops entstehen, wie es unter anderem das Unternehmen Airwalk vorgemacht hatte. In Verbindung mit Geolocation-Angaben, wo sich die Nutzer Produkte in Form von 3D-Objekten anzeigen lassen und direkt gekauft werden können. Oder Zuschauer können mittels Smartphone oder Tablet direkt mittels Augmented Reality bei Veranstaltungen und Events teilnehmen, wie im Golfsport bei der PGA-Tour gezeigt wurde.

Ob vor Ort oder zuhause auf dem Sofa: Erweiterte Informationen, 3D-Bilder oder AR-Videos lassen die Teilnehmer noch tiefer in die jeweilige Veranstaltungen eintauchen.


4. Augmented-Reality-Games

AR Games wie der Vorreiter Pokemon Go haben es vorgemacht – und auch im Jahr 2019 ist kein Ende des Trends in Sicht. So wird bereits das Nachfolgespiel AR-Spiel „Harry Potter: Wizards Unite”, dass 2019 erscheinen soll, von Fans bereits sehnlichst erwartet.

Unternehmen können das Prinzip der AR Games ebenso für sich sinnvoll einsetzen. Spielerisch bzw. mittels Gamification-Elementen können Marken, Produkte oder Dienstleistungen beworben werden oder eigene Werbekampagnen rund um die eigenen Spiele gestrickt werden. Die Zielgruppe ist dabei nahezu unbeschränkt, denn der Gamesbereich ist ein riesiger Markt. Erstaunlich ist dabei nur, dass im Jahr 2018 nur wenige Unternehmen dieses große Potenzial bereits für sich ausgeschöpft hatten.

5. Augmented Reality für Außenwerbung

Augmented Reality auf den sogenannten Mobile Devices bietet auch für den Bereich Außenwerbung ein erweiterbares Gebiet. Ob auf Plakaten, Werbetafeln oder Anzeigen, AR bietet hier große Vorteile. Ein Beispiel dafür lieferte 2018 die Fluggesellschaft Lufthansa. Nach dem Aufrufen einer Anzeige muss der Nutzer mit dem Smartphone den Boden einscannen, woraufhin ein virtuelles Tor erscheint. Geht der Nutzer durch dieses, befindet er sich über den Dächern Hongkongs oder auf dem Empire State Buildings in New York. Flüge können daraufhin direkt zu den realen Zielen gebucht werden.

6. Augmented Reality als erweiterte Medien-Funktion

Ob in Zeitungen, Zeitschriften, Büchern – AR-Funktionen erweitern das Spektrum der klassischen Medien. Bilder oder Anzeigen können als Zusatzfunktion in die erweiterte Realität übertragen werden. Mittels Smartphone oder Tablet können die Nutzer sich erweiterte Informationen, 3D-Objekte oder animierte AR-Videos anzeigen lassen. Doch nicht nur in Anzeigen wird Augmented Reality immer mehr zum Einsatz kommen. Ein Beispiel dafür zeigte 2018 der Sportwagenhersteller Porsche, der seine Printwerbung in der Zeitschrift „Auto Motor Sport“ mittels AR-Funktionalitäten erweiterte und miteinander verknüpfte.

Auch einige Unternehmen setzen bereits in Geschäftsberichten, Firmenmitteilungen oder auf Visitenkarten auf diese erweiterten Funktionen. Somit wird AR in Unternehmen in der Folge immer mehr für Präsentationen und erweiterte Darstellungen genutzt werden.

(Bildquellen: unsplash.com)

Last modified: 11. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.